Nachwuchstraining in Corona-Zeiten


Trotz der anherrschenden Corona-Situation trafen sich fast 20 Judoka des Rathenower JC 1961 e.V. am vorherigen Samstag, den 24.10.2020 unter Leitung von Oliver Krüger zum Wochenendtraining. Leider nahm kein befreundeter Judoverein aufgrund des Corona-Virus teil. Dennoch wollten die Rathenower ihre Maßnahme nicht Ausfallen lassen. So gab es am Vormittag eine Einheit am Boden, welche von weiteren Trainern begleitet wurde. Neben relevanten Bewegungsübungen wurden anschließend zwei Techniken, die Kami-shiho-gatame (Kopfvierer) und die Tate-shiho-gatame (Reitvierer) als Stand-Boden-Übergang demonstriert und anschließend von den anwesenden Sportlern geübt. Nach getaner Arbeit gab es eine wohlverdiente Pause. Am Nachmittag folgte dann eine Einheit im Stand, wo auf Hand- & Schultertechniken eingegangen wurde. Ebenfalls wie in der ersten Einheit wurden Bewegungsaufgaben als Vorbereitung für die Zieltechniken mit seinem Partner absolviert. Gut vorbereitet konnte dann die Zieltechniken, der Seoi-nage (Schulterwurf) und der Tai-otoshi (Körpersturz) aus den demonstrierten Situationen geübt werden. Nach kleinen Sequenzen der Auflockerung konnten die anwesenden Sportler ihre geübten Techniken im Zweikampf ausprobieren. Hier wurden die Begegnungen in Form von Mannschaftskämpfen durchgeführt. Bei den absolvierten Duellen konnten die anwesenden Trainer gute bis sehr gute Kampfsituationen beobachten. Somit spricht das regelmäßig durchgeführte Wochenendtraining für eine gute Entwicklung unseres Nachwuchs.