Den ,,sanften Weg´´ für über 1100 Schüler im Sportunterricht


In den letzten drei Wochen halten etliche japanische Kommandos aus den Turnhallen der Rathenower Grundschulen und deren Umland. Dabei führte der Rathenower Judo Club 1961 e.V. sein alljährlichen ,,Tag des Judo´´ durch. Hierbei organisieren die Judoverein Aktionstage, an denen die Vereine mit den Schulen Kooperationen eingehen, um den Kindern das Rangeln und Raufen im Schulsportunterricht zu ermöglichen. Unser Judoverein, führte nun schon zum fünften Mal diese Aktion durch. Seit der ersten Stunde mit dabei auch die Grundschulen ,,Am Weinberg´´ und ,,Otto-Seeger´´ aus Rathenow. Nachdem wir im letzten Jahr zum ersten Mal die 1000 Marke überschritten hatten, konnten wir in diesem Jahr nochmals mehr Schüler mit der Aktion begeistern. Das war nur durch eine gute Organisation und Planung, sowie der Teilnahme vieler Schulen möglich. In diesem Jahr bekam der Organisator und Abteilungsleiter Judo des Rathenower Judo Club 1961 e.V. Oliver Krüger positive Rückmeldungen von neun Schulen. Darunter alle Grundschulen Rathenows und dem Umland. Besonders freuten wir uns über die Teilnahme der Förderschulen ,,Spektrum´´ und ,,J.-H.-Pestalozzi´´. Aufgrund der großen Resonanz hieß es auch das nötige Personal zu haben. Hier konnten wir auf insgesamt fünf Trainer zurückgreifen, welche mit ihrem unermüdlichen Einsatze bei den Schülerinnen und Schüler das Interesse für unseren geliebten Sport weckten. Diesen gilt allesamt den Dank, ohne denen diese Maßnahmen nicht möglich zu machen wären. Die Aktionsstunden waren gefüllt mit einer Erwärmung inklusive der Übung der Fallschule, dem Techniklernen einzelner Techniken, sowie dem Kämpfen unter Regeln. Dabei griffen die Durchführenden auf ihr Repertoire zurück und begangen meist mit einer spielerischen Erwärmung, wo erste Züge von Zweikämpfen inbegriffen waren. Im Anschluss wurde je nach Leistungsniveau der Schülerinnen und Schüler, die Fallschule mehr oder weniger intensiv in Angriff genommen. Danach konnten erste Techniken den Kindern demonstriert werden, welche anschließend von ihnen selbst ausgeführt werden konnten. Hier gab es den ein oder anderen Schüler zu sehen, welche die Abläufe im Blut hatten und so die Techniken wie einen Schwamm aufsaugten. So konnte man nach einer entsprechenden Übungsphase in die lang ersehnten Zweikämpfe starten. Dabei zeigte auch schonmal ein Mädchen dem Jungen, wer der ,,Chef´´ im Ring ist. Angefeuert von seinen Mitschülern entwickelten sich einige Begegnungen zu richtigen Schlachten, welche durch das Anheizen der Freunde in den Schülern das Feuer entfachte. Trotz einigen hitzigen Situationen gingen alle als Gewinner von der Matte, denn alle haben an diesen Tagen etwas Neues gelernt. Und nicht nur die Schüler haben Erfahrungen sammeln können, sondern auch ihre Lehrkräfte haben neue Einblicke ihrer Schüler erhalten, und so einige von ihren Schützlingen sind aus sich herausgekommen und gezeigt was ihnen steckt und was sie erreichen können. In diesem Sinne bedanken wir uns bei allen teilnehmenden Lehrkräften, welche uns bei den Einzelstunden unterstützten. Von diesen erhielten unsere Trainer auch, Tipps aber hauptsächlich gutes Feedback. Einige von ihnen waren so hin und weg, und fanden fasst keine Worte. So gab es eine wichtige Botschaft: ,,Das müssen wir unbedingt wiederholen. Das war einfach Klasse.´´ Mit so einem Statement geht nun unsere diesjährige Aktion zu Ende und wir freuen uns auf die Neuauflage im nächsten Jahr. Alle diejenigen, welche so viel Spaß beim Aktionstag hatten, und mehr vom Judo erleben möchten, können zu einem Probetraining in unserer Trainingsstätte in der Mühle (Optikpark) vorbeikommen. Infos zu unserem Angebot und Trainingszeiten erhaltet ihr auf unserer Internetseite unter: www.rathenower-judoclub.de.