Mammuttag in mehreren Hinsichten erfolgreich gemeistert


Am Samstagmorgen, den 24.08.2019 machte sich eine kleine Delegation des Rathenower Judo Club 1961 e.V. auf den Weg in die Landeshauptstadt Potsdam, um dort am Internationalen 1-2-3 Küchen-Cup teilzunehmen. Angereist waren Sportler aus den unterschiedlichsten Bundesländern unserer Republik, sowie die traditionellen Gäste aus Polen und Tschechin. Der erste Wettkampftag dieser Veranstaltung ist immer sehr gefüllt mit reichlich Sportlern, welche sich untereinander messen wollen. So kam es an diesem Tag vor, das einige Sportler bis zu fünf Kämpfe bestreiten mussten, um sich eine Platzierung zu erkämpfen. Dieses Los zogen auch zwei unserer Rathenower Judosportler, welche in ihrer Gewichtsklasse 34 Teilnehmer in der Liste hatten. Das hieß für den Wettkampftag, die Zähne zusammen zu beißen und seine Grenzen zu erfahren. Dies galt nicht nur für die Sportler, sondern auch für die mitgereisten Betreuer Stephanie Kalisch und Oliver Krüger, sowie für unseren Kampfrichter Bent Marloth, welcher den gesamten Tag auf der Matte für die richtigen Entscheidungen sorgte. Neben den reichlich vollen Teilnehmerlisten gab es auch welche wo weniger eingewogen waren, aber dennoch die eingeschriebenen Judoka in den Genuss von reichlich Kämpfen kamen. Daran waren auch allesamt unsere Judoka beteiligt. Sie zeigten sich von ihrer besten Seite und stellten sich ihren Gegnern mit dem richtigen Biss in den Weg. Somit setzten sie ein wichtiges Ausrufezeichen in ihrem Auftreten gegenüber ihren Kontrahenten, dass sie nicht so einfach zu besiegen sind, und man erst an uns vorbeimuss, um zu gewinnen. Aufgrund dieser Einstellung unserer Charaktere konnten Fortschritte in mehreren Hinsichten gewonnen werden. Doch aufgrund der hohen Teilnehmerzahl und das sehr ausgeglichene Kampfniveau der teilnehmenden Judoka, gingen viele Begegnungen über die gesamte Kampfzeit, weshalb sich die Veranstaltung bis in die späten Abendstunden hinzog und somit der letzte Kampf des Tages sein Ende um 19:40 fand. Hier möchten wir unser Lob an alle Beteiligten richten, welche involviert waren und ihr Anteil an dem erfolgreichen Ablauf und der Ausdauer in der Betreuung und der Lenkung der Kämpfe hatten. Am Ende des Tages, konnten die Betreuer mit den neun Resultaten ihrer Judoka zufrieden sein, auch wenn nicht alle den Schritt auf das Siegerpodest schafften. So erkämpfe sich Joe-Milena Blank die Silbermedaille, Carina Shirokov und Paul Gerholdt die Bronzemedaille. Des Weiteren erkämpfe sich Tobias Kalisch bei 34 Teilnehmern einen sehr starken fünften Platz sowie Damian Jason Schulze. Ebenso gab es noch siebente und neunte Plätze für Edél Edelberg, Dan Edelberg, Daniel Schwarzer und Aurora Thürling. Somit erkämpften sich alle eine vordere Platzierung in einem sehr großen Teilnehmerfeld, was für eine gute Entwicklung unserer Nachwuchsjudoka steht.